Geschichte der abendländischen Musik

Minnesang    

Meistersinger

Oratorien

Konzertmusik
bis 1830 
bis 1860  
bis 1890 (I) 
bis 1890 (II)  
bis 1930 (I)
bis 1930 (II)  
bis 1930 (III)  
Avantgarde  

Oper  
bis 1791  
bis 1830  
bis 1860  
Klassiker der Oper  
bis 1890  
bis 1930 (I)  
bis 1930 (II)  
Avantgarde (I)  
Avantgarde (II)  

Operette (I) bis 1900  

Operette (II) ab 1900  

Walzer  

Ballett  

Musical  

   
Start     Eingang: Polyphonie/Gregorianik

Seitenübersicht     Register*     Publizistik   Impressum

vom

Mittelalter

zur

Moderne


Walter von der
 
Vogelweide  

Bernart de  
Ventadorn  

Marcabru  

Walther von  
Chatillon  

Hans Sachs  

Johann Seb.  
Bach  

Wolfgang A.  
Mozart  

Ludwig van  
Beethoven  

Richard Wagner  

Igor Strawinsky  

Sergei Prokofieff  


Anhang 

Komponisten des 20. Jh.  
Digirenten und Instrumentalisten  
Gesangssolisten 18.-20. Jh.  
Zeittafel zur Kirchenmusik  
*framegestützt (sonst: Komponistenregister   Solistenregister


Die klassische Musik im 21. Jahrhundert

Die Geschichte der abendländischen Musik steht vor einem Neuanfang. Die klassische bürgerliche Musik mit ihren Wurzeln in feudaler und sakraler Musik hat im 20. Jahrhundert ihr unwiderrufliches Ende gefunden.Schon bevor die neuen Medien, die neuen Kommunikationsformen der abendländischen Musik den Todesstoß versetzten, hatte es sich herausgestellt, daß mit dem Material des 19. Jahrhunderts eine kreative Fortentwicklung nicht möglich war. Nach hundert Jahren Moderne ist nun genau so deutlich, daß trotz künstlerisch genialer Einzelstücke eine neue Musiktradion nicht begründet werden konnte. Tendenzen zeichnen sich ab.

1. Mit der Globalisierung erhält auch die abendländische Musik neue Impulse, andere historisch gewachsene Kulturkreise (Islam, Indien, Buddhismus, Japan, China) führen möglicherweise zu neuen musikalischen Formen und Traditionen.

2. Die Fortentwicklung zum Beispiel der Kirchenmusik unter Rückbesinnung auf lebendiges Motivgut macht neue Hörerlebnisse denkbar. Andererseits bringt die Ausweitung des musikalischen Materials durch experimentelle Techniken (Klangerlebnisse) möglicherweise schon in nächster Zukunft anrührende Rezeptionen, die ein größeres Publikum erreichen.

3. Die neue Technik läßt auch eine anders geartete Musikerzeugung erwarten (programmierte Musik) - das wird auch auf die Musik des 21. Jahrhunderts selbst Auswirkung haben.

Von dieser möglichen weltweiten Musikentwicklung, die auf den Hörgenuß breiter gebildeter Schichten abzielt, streng unterschieden sind folgende lebendige kommerzielle Bereiche, die selbst bildend, bzw. verbildend (in der Musiktradition des 19. Jahrhunderts) wirken — Filmmusik, "Volksmusik" im Fernsehen, Jugendkultur, Musical. Daneben wird für einen kleinen Kreis die museale Rezeption der bisherigen abendländischen Musik fortgeführt. In diesem Zusammenhang ist es durchaus möglich, daß die bisherige Musik als abgeschlossener Fond einer bürgerlichen Tradition in das Kulturgut der Menschheit eingeht.



© Copyright 2001 by JADU


Webmaster