Spätbürgerliche MusikDeutschsprachige Tonpoeten 1890 bis 1930

R. Strauss
M. Reger

Auf der Seite:
Sinfoniker
G. Mahler

Auf der Seite:
Spätromantiker
H. Wolf

Dspr. Oper
Operette ab 1900


Die neuen Mittel der zeitgenössigen Musik werden (vor allem in den späteren Werken) durchaus eingesetzt, allerdings immer im Rahmen einer tonalen Konzeption. Richard Strauss (1864-1948), progressiver Künstler der Spätromantik, kaum dekadente Züge, Opern, Tondichtungen, die dem Leben zugewandt das Schöne und Gute besingen, mit Frische und Wagemut – Neues durchaus im Sinne seiner Epoche. Die Orchesterwerke glänzen durch Farbigkeit der blühenden Klänge und dem Schwung der melodischen Einfälle, die Werke der Bühne durch die humanistische Aussage. Bestreben, allgemeinmenschliche Inhalte in musikalische Dichtungen darzustellen. Außerdem: Lieder. Max Reger (1873-1916), trotz impressionistischer Einflüsse von ausgesprochen deutscher Intonation. Sein "Denken in Fugen", deutsch in Gründlichkeit und und Überschwang sind Kennzeichen des Stils. Werke: Kammer-, Orgel-, Klaviermusik (so Bach-, Telemann-, Beethoven-Variationen), Chorwerke mit Orchester (Gesang der Verklärten, 100. Psalm, Die Nonnen, Der Einsiedler), Klavier- und Violinkonzert
Dazu: Max von Schillings (1868-1933), Oper, Violinkonzert a-Moll, Hermann Suter (1870-1928), Oratorium De Laudi, Sinfonie (Tell), Violinkonzert A-Dur, Paul Juon (1872-1940), maßvolles Suchen nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten, Meister der kleinen Form: Serenaden, Divertimento, Sinfonietta capriccioso, Suiten, Fantasie Wächterweise, Violinkonzert a-Moll, unvollendete Sinfonie, Franz Schreker (1878-1934), Klangschichtungen, überhitzte Harmonik: Opern, wenige Orchesterwerke (Kleine Suite, Kleine Stücke), Julius Weismann (1879-1950), allemannisch-bayrisches Volkstum: 6 Opern, Ballette, 3 Klavierkonzerte, Konzerte für Violine Es-Dur, für Cello, Concertino für Horn, Sinfonische Dichtung "Geschichte von Xaver Dampfkessel und Dame Musica", Sinfonie F-Dur, Joseph Haas (1879-1960), volkstümliche Haltung: Kammermusik, Kantaten, Orchesterwerke, Walter Braunsfels (1882-1954), Neigung zum Phantastischen: Opern, geistliche Chorwerke, Orchestermusik, Joseph Marx (*1882), Impressionist: Herbstsinfonie, Alt-Wiener Serenaden, Othmar Schoeck (1886-1957), Opern, Lieder, Orchesterwerke (Präludium. Pastorale, Suite), Konzerte, Rudi Stephan (1887-1915), Einflüsse Strauss (Orchesterklang) und Debussy (Harmonik), barocke und klassische Tendenzen: Oper, Orchesterwerke (Ballade Liebeszauber), Musik für Geige und Orchester, Lieder

Sinfoniker
Gustav Mahler (1860-1911), Widerspruch von Erhabenen und Banalität, echter Empfindung und tiefer Ironie, gläubigen Optimismus und bitteren Weltschmerz – überzeugende künstlerische Einheit und Gültigkeit. Lied ist Grundlage der Sinfonik (österreichische Prägung auch Schuberts und Bruckners, nationale Vielfalt des musikalischen Materials, Rauhheit der instrumentalischen "Gewandung", Programmatik, Kontraste, Traurigkeit – Zerrissenheit seiner Weltanschauung entsprechend der Zeit: Sinfonik, Lieder mit Orchesterbegleitung (Wunderhorn-Lieder, Kindertotenlieder, 5 Lieder nach Rückert, Das klagende Lied)
Dazu: Paul Büttner (1870-1949), Sprache ist natürlich, ohne banal zu werden: 4 Sinfonien, Ouvertüren (Napoleon, Heroische Ouvertüre, Der Krieg), Alexander von Zemlinsky (1872-1942), 3 Sinfonien, Sinfonietta, Franz Schmidt (1874-1939), klangsatte, aber "reine" Musik, traditionelle Einstellung: 4 Sinfonien, 2 Klavierkonzerte, Oper Notre-Dame (Zwischenspiel), Variationen über ein Husarenlied, Fritz Brun (1878-1950), 10 Sinfonien

Spätromantiker
Hans Pfitzner (1869-1949), Wagnernachfolge, konservative Haltung bis nationalistisch,Wesen ist tiefer Pessimismus, Mystizismus, knüpft an Wagners Schopenhauer-Ideologie an. Spätwerke lichtere Töne in Neoklassismus. 2 Sinfonien, Kleine Sinfonie, Elegie und Reigen, 2 Klavierkonzerte, Violinkonzert, 2 Cellokonzerte, Kammermusik, Opern (Palestrina), Bühnenmusik, Kantaten (Von deutscher Seele), Chorfantasie Das dunkle Reich, Lieder
Hugo Wolf (1860-1903), größter Liederkomponist nach Schubert, wenige Orchesterwerke, Oper
Dazu: Walter Niemann (1876-1953), Klavierwerke, Max Trapp (*1887), Heinz Thießen (*1887), Walter Draeger (*1888), Max Butting (*1888). Schweiz – Jaques Dalcroze (1865-1950), Gustave Doret (1866-1943), Heinrich Pestalozzi (1878-1940), Walter Courvoisier (1879-1931), Volkmar Andreae (*1879), Heinrich David (*1884), Fernande Peyrot (*1888). Wiener spätromantische Schule (die 2.) – Karl Weigl (1881-1949), Marco Frank (*1883), Hans Gal (*1890) und weitere nach 1890 geborene Komponisten (u.a. auch Korngold)

     

H. Pfitzner, F. Lehar, A. v. Zemlinsky

Bühnenkomponisten: Oper
Heinrich Zöllner (1854-1941), Die versunkene Glocke (1899, Berlin), Wilhelm Kienzl (1857-1941), Der Evangelimann (1895), H. Wolf, Der Corregidor (1896, Mannheim), Nikolaus von Reznicek (1960-1945), Donna Diana (1894, Prag), Ballette, Friedrich Klose (1862-1942), Ilsebill (1903, Karlsruhe), R. Strauss, Salome (1905, Dresden), Elektra (1909, Dresden), Der Rosenkavalier (1911, Dresden), Max von Schillings, Mona Lina (1915, Stuttgart), Siegfried Wagner (1869-1930), Der Bärenhäuter (1899), H. Pfitzner, Der arme Heinrich (1895, Mainz), Die Rose vom Liebesgarten (1901, Elberfeld), Palestrina (1917, München), Paul Graener (1872-1944), Don Juans letztes Abenteuer (1913, Leipzig), Julius Bittner (1874-1939), Der liebe Augustin (1921), F. Schmidt, Notre-Dame, F. Schreker, Der ferne Klang (1912, Frankfurt ... Der Schmied von Gent (1932, Berlin), J. Weismann, Die pfiffige Magd (1939, Leipzig), J. Haas, Tobias Wunderlich (1937, Kassel), Die Hochzeit des Jobs (1944, Dresden), W. Braunsfels, Die Vögel (1920, München), Don Gil von den grünen Hosen (1924, München), Heinrich Kaminski (*1886), Jürg Jenatsch (1929, Dresden), Hans Stieber (*1886), Till Eulenspiegel, O. Schoeck, Erwin und Elmire (1916, Zürich) ... Das Schloß Durande (1943, Berlin), R. Stephan, Die ersten Menschen , Ernst Toch (*1887), Die Prinzessin auf der Erbse (1927), Frank Martin (*1890), Der Sturm
Dazu (nach 1890 geborene): H. Henrich, P. Höffer, O. Gerster, E.W. Korngold, H. Reutter, R. Mohaupt, R. Wagner-Regeny, C. Bresgen

Operette nach 1900
Wien: Heinrich Berte (1858-1924), Das Dreimädelhaus (1916), Franz Lehar (1870-1948), Die lustige Witwe (1905), Oscar Straus (1870-1953), Ein Walzertraum (1907), Leo Fall (1873-1925), Der fidele Bauer (1907), Der liebe Augustin (1912, Berlin), Oscar Nedbal (1874-1930), Polenblut (1913), Edmund Eysler (*1874), Die goldne Meisterin (1927), Emmerich Kalman (1882-1953), Die Csardasfürstin (1915), Gräfin Mariza (1924), Berlin: Paul Lincke (1866-1946), Frau Luna (1899), Leon Jessel (1871-1942), Das Schwarzwaldmädel (1917), Jean Gilbert (1879-1947), die keusche Susanne (1910), Walter Kollo (1878-1940), Wie einst im Mai (1913), Ralph Benatzky (1884-1957), Im weißen Rößl (1930), Eduard Künneke (1885-1953), Glückliche Reise (1932), Paul Abraham (1892-1957), Die Blume von Hawaii (1931), Nico Dostal (*1895), Clivia (1933), Monika (1937), Theo Mackeben (*1897). Dubarry (1931, nach Millöcker), Fred Raymond (1900-1954), Maske in Blau, Saison in Salzburg (1938, Kiel), Friedrich Schröder (*1910), Hochzeitsnacht im Paradies (1942), Paul Burkhard (*1911), Feuerwerk (1950, München)


zurück


Richard Strauss

1864 München-1949 Garmisch, deutscher Komponist und Dirigent, Opernkpm. in München, Weimar, Berlin, Wien, dann freischaffend. Ihm eigen ist die innere Heiterkeit und jenes Spirituelle, das gleichermaßen in die Breite und Tiefe dringt. In seinen Opern heute noch lebensfähige Werke, selbst in seiner Auseinandersetzung mit der Dekadenz seiner Zeit drängt seine Musik nach "flutendem Licht".
Werke: 2 Sinfonien, Sinfonische Dichtungen (Aus Italien, Macbeth, Don Juan, Tod und Verklärung, Till Eulenspiegels lustige Streiche, Also sprach Zarathustra, Don Quixote, Ein Heldenleben, Sinfonia domestica, Eine Alpensinfonie), weitere zahlreiche Orchesterwerke (u.a. Der Bürger als Edelmann), Konzerte, Opern, Ballette, Chorwerke (z.B. Deutsche Motette), Orchesterlieder, Lieder, Chöre
als Dirigent: 1885 Hofkpm.in Meiningen, 1889-l894 Hofkpm. in Weimar, 1894-1898 Hofkpm.in München, 1898-1919 Hof kpm. in Berlin, 1919-1924 mit Schalk Direktor der Wiener Staatsoper; berühmt als Interpret Mozarts u. seiner eigenen Werke

Max Reger

1873 Brand-1916 Leipzig, deutscher Komponist, Kompositionslehrer. Es lockte ihn, klassische Formen mit modulatorischen Freiheiten und koloristischen Mitteln mit neuen Inhalt zu füllen. Dabei Klangüppigkeit auf Kosten der melodischen Kontur. Fast überwiegend Orchestermusik.
Werke: Sinfonietta, Serenade, Hiller-Variationen, Sinfonischer Prolog, Lustspielouvertüre, Konzert im alten Stil, eine romantische Suite, Vier Tondichtungen nach Böcklin, Ballettsuite, Mozartvariationen, Eine vaterländische Ouvertüre, Romanzen, Violin-, Klavierkonzert, Kammermusik, Klaviermusik (u.a. Beethovenvariationen - instrumentiert, Bachvariationen, Telemannvariationen), Chöre, Lieder;
als Dirigent und Pianist: bedeutender Kammermusikspieler u. Interpret eigener u. fremder Werke; 1911-1914 Hofkpm u. Leiter des Meininger Orchesters, mit dem er aufsehenerregende Konzertreisen unternahm

zurück

zurück

Gustav Mahler

1860 Kalischt-1911 Wien, österreichischer Komponist und Dirigent, an vielen Opernbühnen als Dirigent tätig (u.a. Wien, New York). Strebte nach Einfachheit und Verständlichkeit, in Fortsetzung der Traditionen Bruckners und der Klassiker schuf er einen eigenen Typ Sinfonie, sprengte die Viersätzigkeit und bezog in weit stärkeren Maße als bisher Soli und Chöre ein. Programmatische Sinfonik (Stimmung von Landschaften, Humor bis zur Parodie, Einsamkeit des Todes) unter Inanspruchnahme auch trivialster Motive.
Werke: 10 Sinfonien (10. unvollendet), Das Lied von der Erde (mit Soli), Kammermusik, Orchesterlieder (Das klagende Lied, Rückert-Lieder, Lieder des fahrenden Gesellen, Lieder aus Des Knabes Wunderhorn, Kindertotenlieder, Sieben Lieder aus letzter Zeit) u.a.
als Dirigent: seit 1897 Hofkpm., Dirig. der Wiener Hofoper u. der Philharmon. Konzerte (Reisen mit den Philharmonikern); 1909 in New York; einer der bedeutendsten Dirig. seiner Zeit

Hugo Wolf

1860 Windisch-Gräz-1903 Wien, österreichischer Komponist, Musikkritiker, freischaffend, Wagnerianer, 300 Liedschöpfungen, von Schuman ausgehender Stil. Die begleitende Klavierstimme ist geradezu eine sinfonisch ausgearbeitete poetische Interpretation des Textgedankens.
Werke: Liedgruppen – 6 Lieder für Frauenstimme, 6 Gedichte von Scheffel..., Gedichte von Eichendorff, Gedichte von Goethe, Spanisches Liederbuch, Alte Weisen, Italienisches Liederbuch, 3 Gedichte von Reinick, Gedichte von Michelangelo u.a., unveröffentlichte Lieder, Sinfonische Dichtung Penthesilea, Italienische Serenate, Oper Der Corregidor

zurück

Joseph Marx (1882-1964)



© Copyright 2001-2002 by JADU von roger

www.jadu.de

 

Webmaster